Tipps für Autoren

Hinweis: Dieser Artikel ist nicht mehr aktuell, wir befinden uns gerade in der Umstrukturierung. Auf der Startseite findest du viele frische Beiträge.

Ein Buch schreiben – Das musst du beachten, um erfolgreiche Bücher zu schreiben

Du möchtest ein Buch schreiben? Schön. Ich habe bereits mehrere Bücher geschrieben und stand vor einigen Jahren am gleichen Punkt wie du. Ich wusste damals nicht, was man beachten muss und habe meine ersten Manuskripte 1. in den Sand gesetzt und 2. schlussendlich vernichtet, weil sie einfach schlecht waren. Das muss dir jedoch nicht passieren, denn du kannst von mir und anderen lernen, worauf es ankommt, wenn man sich an ein so ambitioniertes Projekt wie ein Buch wagt.

Woran scheitert ein Buchprojekt?

Obwohl jährlich allein in Deutschland viele 1000 neue Bücher erscheinen, dürfte die „Dunkelziffer“ der begonnenen und wieder verworfenen Manuskripte das 10- oder gar 100-fache betragen. Es gibt einige Stolperfallen beim Schreiben zu beachten, die gefährlichste ist deine eigene Faulheit.

Viele Menschen beginnen einen Roman, obwohl sie nicht einmal wissen, worum es in dem Buch gehen wird. Das ist natürlich nicht weiter schlimm, wenn man genügend Energie aufbringt, um aus einer sehr oberflächlichen Idee ein ausgereiftes Konzept zu kreieren – die wenigsten „Schriftsteller“ haben diese Energie. Sie sind schlicht unrealistisch an ihr Buchprojekt herangegangen und scheitern reihenweise.

Talentmangel kann ebenfalls einen Anteil am Scheitern eines Buchprojekts haben, allerdings ist das Talent heute weniger wichtig als noch vor 10 oder 20 Jahren. Salopp gesagt: Jeder Vollidiot kann heute ein Buch schreiben und mit etwas Glück (= gutes Marketing, was in den Augen von Amateuren wie Glück aussieht) Erfolg damit haben.

Hand in Hand mit der Faulheit geht die Phantasielosigkeit vieler Schreiberlinge: Sie haben einfach keine guten Ideen. Mit Talent hat dieser Aspekt wiederum nichts zu tun, denn auch der brillanteste Schriftsteller kann beispielsweise eine Schreibblockade haben.

Im Diagramm stelle ich als 4. Problem die Ungeduld dar. Wer ein Buch mit mehr als 200 Seiten plant, der muss damit rechnen, mehrere Monate damit beschäftigt zu sein. Viele Menschen bringen die Geduld dafür nicht auf und kürzen ihr Werk entweder ab, um es möglichst früh auf den Markt „schmeißen“ zu können – oder sie lassen es ganz bleiben und bauen weiterhin Luftschlösser.

Hierauf musst du als Autor achten

Ich möchte nun nicht den Teufel an die Wand malen und dir dein Buchprojekt madig machen – ich will dir allerdings deutlich sagen, dass sich ein Buch nur dann „von allein“ schreibt, wenn du einen Ghostwriter engagierst.

Du musst folgende Prinzipien beachten und die dazu gehörenden Schritte ausführen, um dein geplantes Buch auch tatsächlich zu schreiben:

  • Definiere deine Ziele
    Willst du reich und berühmt werden? Einen Bestseller schreiben? Oder schreibst du für ein kleines Fachpublikum? Vielleicht sogar nur für dich allein? Sobald du eine Idee für ein Buch hast, musst du dir bewusst machen, welches Ausmaß dein Werk haben soll. Alle weiteren Schritte leiten sich von deiner Zielsetzung ab, also solltest du hierbei besonders sorgfältig vorgehen.
  • Wähle dein Medium
    Welche Werkzeuge eignen sich für dich am besten, um ein Buch zu schreiben? Möchtest du klassisch schreiben, mit einer Schreibmaschine oder gar mit Stift und Papier? Oder brauchst du erst einmal einen vernünftigen Computer, um dein Buch digital zu produzieren?
  • Finde deinen Ort
    Du weißt nun, wie und was du schreiben willst. Optional kannst du dir auch noch Gedanken über den perfekten Ort für kreatives Schreiben machen. Dieser Ansatz hat schon vielen Menschen geholfen.
  • Überwinde deine Schreibfaulheit
    Aller Anfang ist schwer – besonders für Autoren, die zwar gute Idee, aber nur geringe Motivation haben. Sobald du eine Geschichte im Kopf hast und deine Ziele gesteckt sind, solltest du nicht zu viel Zeit vergehen lassen, denn sonst wirst du immer fauler und verdrängst das Buchprojekt schließlich völlig!
  • Finde deinen Schreib-Rythmus
    Wenn du begonnen hast, dann solltest du möglichst schnell deinen persönlichen Schreib-Rythmus finden, den du „bei Wind und Wetter“ einhältst. Ein Buchprojekt kann als Hobby gestaltet werden, jedoch klappt es besser, wenn man sich (auch wenn es unrealistisch erscheint) vornimmt, das beste Buch aller Zeiten zu schreiben. Das motiviert und hilft dir dabei, nicht den Faden zu verlieren.

Du weißt nun, worauf du beim Projekt „Ein Buch schreiben“ achten musst. Hoffentlich hast du den Mut, deinen Plan in die Tat umzusetzen. Viel Glück dabei!

PS: Um dir noch ein bisschen Feuer unterm Hintern zu machen, möchte ich dir folgenden Artikel aus meiner Feder empfehlen – Die 3 größten Fehler eines Schriftstellers