Tipps für Autoren

Hinweis: Dieser Artikel ist nicht mehr aktuell, wir befinden uns gerade in der Umstrukturierung. Auf der Startseite findest du viele frische Beiträge.

Anonym schreiben: Ein passendes Pseudonym per Generator finden

Längst sind wir zu gläsernen Bürgern geworden und viele Menschen stört das. Autoren, Schriftsteller, Blogger und andere Texter haben es leicht, denn sie können auf unseren Pseudonym Generator zurückgreifen und zumindest dann anonym bleiben, wenn sie ein Buch oder einen beliebigen Text schreiben und veröffentlichen.

Wir möchten in diesem Artikel auf die Vorteile eines Künstlernamens bzw. Pseudonyms eingehen und hoffen auf rege Teilnahme in diesem Beitrag – was hältst du von Künstlernamen allgemein und was spricht dafür oder dagegen, sich ein Pseudonym zuzulegen?

Warum überhaupt einen Künstlernamen ausdenken?

Manche Künstler haben Künstlernamen, weil sie Kunst kreieren, die sie nicht unbedingt ihrer Großmutter präsentieren würden.

Die meisten Künstler jedoch – und dazu gehören Maler, Musiker und Schriftsteller gleichermaßen – denken sich Künstlernamen / Pseudonyme aus, weil sie glauben, dass ihr eigener Geburtsname nicht gut genug klingt, um angemessen vermarktet zu werden.

Wenn eine angehende Autorin Hannelore Pispel heißt, dann hat dieser Name durchaus Potential – er klingt neu und unbekannt. Hieße sie jedoch Anne Winkel, müsste sie sich vermutlich nach einem geeigneten Pseudonym umschauen, um am Buchmarkt die verdiente Aufmerksamkeit zu bekommen!

Vor allem Musiker (bzw. Bands) sind darauf bedacht, sich wohlklingende Pseudonyme auszudenken, die das gewisse Etwas und natürlich den gewünschten Wiedererkennungswert haben.

Berühmte Künstlernamen und Pseudonyme

Hier eine kleine Auswahl an Künstlern, die sich für ein Pseudonym entschieden haben, um sich am Markt besser zu positionieren:

  • Eminem, der bekannte Rapper und Produzent, heißt mit bürgerlichem Namen Marshall Bruce Mathers III
  • Stephen Edwin King, der wohl berühmteste Horror-Autor, hat auch unter den Künstlernamen John Swithen und Richard Bachman Bücher veröffentlicht
  • Salvador Dalí, der Maler, der den Surrealismus endlich salonfähig machte, hat seinen Namen einfach nur abgekürzt – mit Salvador Felipe Jacinto Dalí i Domènech auf Bildern zu unterzeichnen wäre auch etwas übertrieben
  • Molière, der französische Dramatiker aus dem 17. Jahrhundert, hieß eigentlich Jean-Baptiste Poquelin
  • Albert Uderzo, der Zeichner der berühmten Asterik-Comics, wurde mit dem Namen Alberto Alessandro Uderzo getauft, entschied sich jedoch für die Kurzform
  • Krimi Buhl, eine Krimi-Autorin aus Tirol, hat ihren ungewöhnlichen Namen (Kriemhild Buhl) genial vermarktet, indem sie die Kurzform so wählte, dass sie ihrer Passion selbst entspricht

Vorteile eines Autoren-Pseudonyms

Wer sich mit unserem Pseudonym-Generator einen Künstlernamen generiert, kann anonym schreiben und veröffentlichen. Hier die Vorteile zusammengefasst:

  • Du kannst mit einem Pseudonym völlig anonym über Themen schreiben, die du interessant findest – obwohl sie sich nicht gut in deinem Lebenslauf machen würden (Sex, Börsenspekulationen, Pelzhandel, etc.)
  • Du wirst nicht länger auf ein Genre festgelegt, wenn du dir einen Künstlernamen zulegst – du kannst dir deine Pseudonyme (ähnlich wie bei Xinxii) passend zum Genre auswählen
  • Du kannst in der modernen Medienwelt vielfältig mit Pseudonymen experimentieren und ausprobieren, unter welchem Namen du den besten Eindruck auf deine Leser hinterlässt (bzw. mit welchem Namen du am meisten Bücher verkaufst)

Achtung: Die Benutzung des Künstlernamen Generators ist kostenlos und kann süchtig machen. Nicht selten klickt man sich durch dutzende Namen – das ist so, weil es über 1,5 Millionen verschiedene Kombinationen in unserem Programm gibt; pro Geschlecht. Hier gehts weiter!

Bild CC 2.0 by florian_kuhlmann / Flickr